Ein Rotkehlchen im Winter, das ist eines der schönsten Sinnbilder für die kalte Jahreszeit. Für Vogelbeobachter sind sie ein wahrer Schatz: Schön anzusehen und anzuhören und zudem sehr zutraulich statten sie vielen deutschen Gärten gerne einen Besuch ab. In unserem Rotkehlchen-Steckbrief erfahrt ihr alles Wichtige zu einem der beliebtesten heimischen Vögel.

rotkehlchen

Aussehen

Rotkehlchen sind unverwechselbar, und das nicht bloß, weil sie so beliebt sind. Die orange-rote Färbung von Brust, Kehle und Stirn leuchtet nicht nur in der tristen Winterlandschaft. Auch von der braunen Oberseite des kugeligen Vogels setzt sich die bunte Färbung deutlich ab. Dass das Rotkehlchen bei Menschen so gern gesehen ist, mag auch an seinen großen, schwarzen Augen liegen, mit denen es einen wach und zutraulich anschaut.

Vorkommen

Ursprünglich ein Waldvogel, ist das Rotkehlchen – wie viele andere Tiere auch – in den letzten Jahren in die Stadt und in Siedlungsgebiete ausgewichen. Anstatt von Auwäldern und Mischwäldern lebt der monogame Vogel dort in Parks, in Gärten und auf Friedhöfen, am liebsten mit dichtem Bodenbewuchs.
Der Bestand der Rotkehlchen ist sowohl in Europa als auch insgesamt nicht gefährdet. Weltweit findet man das Rotkehlchen auch auf den Mittelmeerinseln, in Nordafrika und in Kleinasien.
Vogelbeobachtungs-Tipps

Im Winter, wenn es sonst still wird in der Vogelwelt, bleibt das Rotkehlchen ein eifriger Sänger. Und das noch nicht einmal einseitig: Bis zu 275 Melodien gehören zum Repertoire eines Rotkehlchens. Gerne imitiert der Gartenvogel mit seinem Gesang auch die Stimmen anderer Vögel wie die von Amsel oder Kohlmeise. Neben seinem Gesang ist auch der Alarm- und Störungsruf, das „Schnickern“ oder „Ticksen“ des Rotkehlchens, auffällig.
Erfreulicherweise sind Rotkkehlchen winters wie sommers nicht nur zu hören, sondern auch zu sehen. Vogelbeobachtern gegenüber zeigt sich der kleine Vogel gar nicht scheu. Bei Gartenarbeiten oder Spaziergängen im Park wagt sich das Rotkehlchen oft nah an den Menschen heran. Auch Vogelbecken und Futterhäuschen nimmt es dankend an.